BEWEGLICHKEIT & YOGA

GRUPPENTRAINING

Wir alle kennen dieses blöde verspannte Gefühl? Doch muss das sein? Viele sagen zu mir dass sie in den letzten Jahren eingerostet sind. Und komischerweise kann ich das verstehen. Denn ganz nach dem Motto “use it or lose it” funktioniert unser wunderbarer menschlicher Körper. Jegliche Bewegungen und Muskeln die wir in unserem Alltag nicht benötigen, werden wegrationalisiert. Das bedeutet, wenn wir jahrelang keine tiefe Hocke einnehmen werden wir uns irgendwann die Frage stellen “warum kann ich bloß keine tiefe Hocke mehr einnehmen”? – naja die Antwort liegt auf der Hand. Du hast deinem Körper oft genug gesagt, dass wir diese Beweglichkeit nicht benötigen und somit hat er sie entfernt.

VERLETZUNGEN VERMEIDEN UND VERSPANNUNGEN LÖSEN

Jedoch benötigen wir für sehr viele Übungen, damit wir sie korrekt ausführen können, eine gute Mobilität in unserem Hüftgelenk. Nehmen wir die Kniebeuge her. Sollte die Hüftbeweglichkeit eingeschränkt sein, so werden wir keine korrekte Kniebeuge absolvieren können. Demnach müssen wir uns sehr dringend darum kümmern, damit die Hüftbeweglichkeit wieder hergestellt wird und wir eine der fundamentalsten Übungen wieder durchführen können.

Durchleuchten wir noch schnell das Schulterdrücken mittels Langhantel. Wenn wir keine ausreichende Beweglichkeit im Schultergelenk aufweisen und trotzdem schwere Gegenstände nach oben drücken, dann kann das früher oder später im besagten Gelenk oder eine Station tiefer in der Wirbelsäule zu massiven Problemen führen. Deshalb fokussieren wir uns auch regelmäßig auf die Beweglichkeit und trainieren diese.

Damit verbessern wir unsere Propriozeption (Körperwahrnehmung im Raum), erhöhen unsere Verletzungsprophylaxe, reduzieren Kalziumablagerungen in den Gelenken, lockern Muskelverspannungen und aktivieren unser Zentralnervensystem.

Ist unser Beweglichkeitstraining auch etwas für Dich?